EGBA fordert Finnland auf, seine Glücksspielpolitik zu korrigieren

Dez 20, 2020 News, Ratgeber, Vorgestellt

Maarten Haijer, Generalsekretär der European Gaming and Betting Association (EGBA), plädiert dafür, dass Finnland sein Glücksspielmonopol in Ordnung bringt. Er erklärt, dass sich die Politik des Landes an einem Scheideweg befindet und behauptet, dass die Regierung „vor einer klaren Wahl steht“.

Als einziges EU-Land, das immer noch ein Glücksspielmonopol hat, eine Position, von der es heißt, dass Veikkaus sie ausgenutzt hat, um eines der größten Glücksspielunternehmen Europas mit einem Jahresumsatz von 1,69 Milliarden Euro zu werden“, verweist Haijer auf die sinkende Unterstützung in Meinungsumfragen als Schlüsselaspekt für die Notwendigkeit, zu einem offenen Lizenzsystem zu wechseln.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage von Casino24, so Haijer, habe gezeigt, dass im vergangenen Jahr 16,4 Prozent der finnischen Online-Glücksspiel-Einnahmen, das entspricht 105 Millionen Euro an steuerpflichtigen Einnahmen, von Finnen auf internationalen Wett-Websites ausgegeben wurden, die ihre Steuern woanders zahlen.

Als Gründe, warum sich Finnen für das Glücksspiel auf internationalen Webseiten entscheiden, wurden bessere Wettquoten und Rücklaufquoten, höhere Gewinnchancen und eine größere Produktauswahl genannt. Eine Übersicht haben wir hier zusammengestellt.

„Es ist ein Mythos, dass Finnlands Glücksspieler durch ein Monopol besser geschützt sind“, heißt es weiter, und eine Quote von drei Prozent der Bevölkerung mit problematischem Glücksspiel wird als Beweis dafür angeführt, dass es keine zwingenden Beweise dafür gibt, dass die Finnen aufgrund des Online-Glücksspielmonopols des Landes in irgendeiner Weise besser geschützt sind als ihre europäischen Gegenstücke“.

Darüber hinaus verweist Haijer auf Schritte, die andere nordische Länder in den letzten Jahren unternommen haben, wobei der zusätzliche Wettbewerb in Dänemark und Schweden zu einem Rückgang der Online-Glücksspiele auf internationalen Websites geführt hat.

Haijer erklärte, dass die finnische Regierung vor einer klaren Wahl stehe: „Das Monopol durch ein System mit offener Lizenz zu ersetzen, bedeutet nicht, mehr Menschen in Finnland zum Glücksspiel zu bewegen, und es geht auch nicht darum, Veikkaus zu vernichten.

„Vielmehr ist es der vernünftige Weg, um den Ansprüchen der finnischen Glücksspieler gerecht zu werden, die eine Alternative zum Monopol suchen und derzeit auf internationalen Glücksspiel-Websites spielen – und um diese Aktivität zu regulieren und zu besteuern.

„Sowohl Dänemark als auch Schweden haben gezeigt, dass die Ersetzung eines Online-Glücksspielmonopols durch eine offene Lizenzierung die Dividenden für die Gesellschaft maximiert und zu einer effektiveren Regulierung des Glücksspiels führt. In jedem dieser Fälle behielten die Länder ihr landbasiertes Monopol bei, erlaubten aber privaten Unternehmen, eine Lizenz für Online-Glücksspiele zu erhalten, wo ein Monopol nicht funktioniert.

„Die Einführung einer offenen Lizenz für Online-Glücksspiele ist nicht revolutionär, sie ist evolutionär und wird sicherstellen, dass die meisten Finnen in einem regulierten und geschützten Umfeld spielen. Aber angepasst an die Realitäten unserer Zeit.

„Alle anderen EU-Länder haben dies bereits getan, es macht Sinn, und es ist an der Zeit, dass Finnland das Gleiche tut.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.